Liebe ist unser Wesen

Die Liebe ist unser Sein, das Sein ist die Existenz, somit ist Liebe die Existenz. Unser essenzieller Zustand ist Liebe. Wir verdrehen das, wenn wir im Außen nach der Liebe suchen und dabei nicht erkennen, dass die Liebe, die wir im Außen erleben, ein Spiegelbild der Liebe ist, die wir für unser tiefstes Selbst haben. Wenn ich tiefstes Selbst sage, meine ich nicht dein Ego, das du nicht bist. Das Ego ist eine von der Gesellschaft hervorgerufene Halluzination. Ich meine deine Seele, die jenseits deines Selbstbildes ist. Es ist dein wahres Selbst. Dein wahres Selbst ist Liebe.

Das erste Geheimnis, einen innigen Liebhaber oder einen Seelenverwandten in dein Leben zu bringen, ist, dich völlig zu umarmen, zu lieben und zu akzeptieren, wie du bist. Dich mit all deinen Fehlern und Unsicherheiten zu lieben, macht dich zu einem starken Magneten. Indem du tief in die Selbstakzeptanz eintauchst, wirst du feststellen, dass es für alle anderen viel einfacher ist, Frieden zu fühlen, wenn sie mit dir zusammen sind. Wenn du mit deinem ganzen Leben zufrieden bist, ist es einfach, die Tür zur Intimität mit jemandem zu öffnen.

Deepak Chopra


Ich gebe zu, dass ich das zwar auch seit zwanzig Jahren sage, aber nie so wunderbar formuliert habe: „ Das Ego ist eine von der Gesellschaft hervorgerufene Halluzination.” Das sind wunderbare Worte. Ich beschreibe dieses Ego als einen Film, den wir selbst produzieren und in dem wir Schauspieler und Zuschauer sind. Er entsteht, während wir heranwachsen, durch unsere Konditionierung, und deshalb liebe ich Chopras Worte „von der Gesellschaft hervorgerufene Halluzination“.

     „Liebe ist unser Wesen – unser Wesen ist die Existenz, also ist Liebe Existenz.“ Das bedeutet, dass diese Blume, diese Kerze und sogar dieser Stuhl Liebe sind – selbst ich bin Liebe! Wir alle sind Liebe! Alles ist Liebe. Das ist so klar und schön. Ich kann auch hinzufügen, dass die normale Definition von Liebe, die man aus Popsongs und romantischen Geschichten kennt, eine chronische Krankheit ist, an der fast jeder leidet. Du solltest diese Art von „Ich liebe dich“ vermeiden, weil das Dualität ist.

Jeder hat Probleme mit Beziehungen und sie werden umso stärker, je intimer eine Beziehung ist. Ich gebe seit zwanzig Jahren Beratung zu Beziehungen und Liebe, und heute verstehe ich, warum kein Rat hilft. Weil Beziehungen durch eine sehr, sehr starke Konditionierung angetrieben werden.

       Es beginnt als kleines Kind mit unseren Eltern. Bevor wir das Wort Beziehung überhaupt kennen, haben wir schon viele Jahre in der Beziehungsatmosphäre unserer Eltern verbracht. Tag für Tag, ohne dass man es direkt ausdrückt, werden wir von dieser Liebesbeziehung absolut konditioniert.

        Zum Geburtstag, kauft Papa ein Geschenk für Mama, vielleicht Blumen, und er flüstert „Ich liebe dich“ und so weiter. So wachsen Kinder mit der Vorstellung auf, dass Liebe von einem anderen kommt. Ich vermute, dass nur sehr wenige Menschen jemals auf die Idee kommen, dass Liebe tatsächlich unser Wesen ist.

Liebe ist etwas, das mir jemand gibt, und wenn er sie mir gibt, fühle ich mich gut. Wenn er die Liebe jemand anderem schenkt, fühle ich mich definitiv nicht gut. So sucht jeder nach dem perfekten Partner, der ihm Liebe schenkt. Auch wenn die Eltern keine sehr liebevolle Beziehung haben, werden die Kinder immer noch etwas ähnliches erschaffen wollen, aber eben besser.

         Wenn wir erwachsen werden, wirken natürlich die Hormone als starker Magnet. Wenn du unter dem Einfluss von Hormonen stehst, wird kein Rat helfen und ich beobachte, dass es dabei keinen großen Unterschied macht, wie alt du bist. Es ist daher für fast alle ein großes Problem, da Beziehungen zu anderen Menschen wahrscheinlich das schwierigste ist, mit dem du in deinem täglichen Leben umgehen musst.

Wenn du alleine bist, musst du nur mit deinen eigenen Themen umgehen. Aber sobald du engeren Kontakt mit einem anderen Menschen hast, wird es komplizierter. Das kann ein Bekannter oder ein Arbeitskollege sein oder eine intensivere und intimere Verbindung, wie z. B. jemand mit dem man zusammen lebt.

Intimere Beziehungen zwischen zwei Menschen führen oft zu viel Leiden, weil normalerweise die Beziehungen dem Ego dient, und nicht eine gemeinsame, offene, energetische Verbindung ist.

Natürlich beginnt eine Beziehung oft voller Hoffnung. Wir hatten bereits andere Partnerschaften und glauben, dass wir unsere Lektionen gelernt haben und jetzt etwas Neues passieren wird: ein Neuanfang mit einem neuen Partner, und alles ist sehr aufregend und wunderbar und so weiter.

         Aber häufig wird es schon nach einigen Monaten oder vielleicht erst nach ein oder zwei Jahren kompliziert. Das liegt daran, dass jeder in seiner Geschichte verstrickt ist. Wenn du alleine lebst, hast du es nur mit einer Geschichte zu tun – deiner eigenen – und wenn du ein spiritueller Mensch bist, versuchst du, deine Geschichte zu durchschauen. Sobald du dann eine intime Beziehung mit jemandem eingehst, beschäftigst du dich auch mit der Geschichte des anderen.

         Jetzt gibt es zwei Geschichten. Und wenn diese enge Verbindung länger anhält, hast du noch eine dritte Geschichte, nämlich eure Geschichte. In diesen drei Geschichten gibt es normalerweise viele verschiedenen Konditionierungen und sich wiederholende Strukturen. Es kann sogar sein, dass ihr euch ausgesucht habt, weil ihr bestimmte Strukturen des anderen widerspiegelt, auch wenn ihr euch dessen nicht bewusst seid.

Nach einigen Monaten oder Jahren fordert das Gewicht der Geschichten – seine Geschichte, meine Geschichte und unsere Geschichte – sehr oft einen Tribut und ihr verwendet immer mehr Zeit darauf, Missverständnisse, unterschiedliche Meinungen, Überzeugungen und Wünsche auszuräumen. Oft brechen Beziehungen dann auseinander, die Menschen trennen sich einfach und probieren neue Partnerschaften aus, oder sie halten durch und lassen sich beraten, um alle Probleme zu lösen, die zwischen ihnen auftreten.

       Wenn wir uns auf eine spirituelle Reise begeben und noch keine Beziehungserfahrung haben, ist es gut möglich, dass man in eine schwierige Liebesgeschichte gerät. In dieser Situation kannst du viel über dich selbst lernen. Denn einer der großartigen Dinge an einer Partnerschaft ist, dass ihr füreinander ein sehr starker Spiegel seid. Wenn es eine mutige und energetische Beziehung ist, bin mir sicher, dass dein Partner dir gerne alles mitteilt, was er an dir beobachtet!

       Auf diese Weise können Beziehungen sehr nützlich sein, da sie dir helfen können, dich selbst kennenzulernen. Wenn wir nicht viel Erfahrung damit haben, eng mit einem anderen Menschen zusammen zu leben, sind wir uns auch selbst nicht nahe gekommen. Was wir sehen können, wenn wir über die Beziehung hinaus gehen und tief zu unserem Sein gelangen, ist, dass wir tatsächlich alle eins sind. Es gibt nicht zwei. Es gibt nicht wirklich dich und mich. Wir sind alle Eins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.