Hingabe öffnet das Herz

JD: Hallo Bhakti, das ist das Sanskrit-Wort für Hingabe.

BHA: Das ist mein Schatz. In den ersten drei Minuten der Stille ist mir bereits aufgefallen, dass ich immer nur in Gedanken bin.

             Ich bin so mit Gedanken beschäftigt, und als ich dann tiefer kam, kamen Tränen. Wenn ich dich sprechen höre, kann ich in kurzer Zeit in mein Herz kommen. Ich schätze das wirklich sehr; deine Energie ist wie ein Wiedererkennen, ein Mysterium.

           Wenn ich eine Stunde alleine sitze, komme ich nicht in diesen Zustand. Es ist ein erstaunliches Mysterium, und ich weiß das wirklich zu schätzen. Das ist mein Schatz. Ich bin dir sehr dankbar.

JD: Ja, Bhakti, deine Worte sind natürlich sehr schön. Du hast gerade das gesagt, was jeder Lehrer gerne hören möchte.
          Ich hatte heute die Intuition, mich der hingebungsvollen Seite zu widmen. Ich hatte die Idee, den Satsang mit Mantras zu beginnen.

           Ich sehe, es war nicht falsch, dir diesen Namen zu geben, weil alles, was du gerade gesagt hast, auch die anderen Teilnehmer berührt. Das ist sehr, sehr schön.

Aber nach all diesen netten Worten muss ich ein bisschen hart mit dir sein. Du hast uns vor ungefähr sechs Jahren kennen gelernt, und alle in unserer Gemeinschaft mochten dich.

           Bhakti ist eine sehr gute Klavierspielerin. Alle haben sie ermutigt, sich stärker in die Gemeinschaft und im Satsang einzubringen und sogar mit uns zu leben. Deine Antwort darauf war, viele Jahre lang zu verschwinden.

         Es ist eine Art Priorität. Und was mich traurig macht ist, dass du ein großes Potenzial hast. Gerade hast du viele schöne Worte gesagt. Du hast das Potenzial in dir, aber du würdigst dieses Potenzial nicht wirklich.

BHA: Ich verstehe. Ich habe ein Problem mit Geld und den Wunsch reich zu sein. Jetzt bin ich stolz darauf, dass ich alleine leben und mich nur durch meinen Klavierunterricht ernähren kann. Ich fange an, zusätzliches Geld zu haben, und wenn ich reich werde, wird mehr Geld kommen. Das ist meine Idee, aber bisher kommt es nicht … (Lachen)

JD: Jetzt muss ich wirklich etwas hart gegen dich sein, denn was du da gerade gesagt hast, ist totaler Schwachsinn. Du sprichst davon, innerlich reich zu sein, in dem du viel Geld hast.

             All diese sehr reichen Billionäre, die viel Geld verdienen, wären demnach die Menschen, von denen man sagen könnte, dass sie ein sehr zufriedenes Leben führen.

         Du hast die letzten sechs Jahre auf einem Niveau gelebt, wo du überleben konntest. In den nächsten sechs Jahren hättest du die Chance, im Inneren reich zu werden, wirklich innerlich reich, weil du das Potenzial dazu hast.

            Ich bin sicher, dass jeder, der dir zugehört hat, sofort gespürt hat, dass du sehr nah dran bist, das in jedem Augenblick deines Lebens zu erleben; denn diese schönen Worte, die du gesprochen hast, sind wahr.

       Wenn du in diesen wenigen Minuten deine eigene Essenz erfahren kannst, kannst du jeden Tag deines Lebens deine eigene Essenz erfahren. Es geschieht nicht, weil du in deinem Kopf dieses starke Verlangen nach Geld hast und dieses Verlangen führt dich zu einem entsprechenden Lebensstil.

         Ich hatte dich völlig vergessen, weil du uns nie besucht hast. Ich freue mich sehr, dass du heute zu diesem Satsang gekommen bist, und ich hoffe, dass das, was ich dir gesagt habe, dich ein wenig schockiert. 

BHA: Ich war wirklich so glücklich im Open Sky House.

JD: Also komm und besuch uns wieder, warte beim nächsten Mal nicht wieder so lange.

BHA: Ja, ja, ja …

JD: Alle mögen dich sehr und nach dem, was du gerade gesagt hast, musst du meines Erachtens nach Wert schätzen, dass das, was du am Anfang gesagt hast, aus deiner Essenz kommt.

BHA: Ich habe eine Frage. Vorhin habe ich meine wahre Natur gefühlt, meine Essenz, aber wie ist es als Mensch in dieser Welt möglich, die ganze Zeit in dieser Verbindung zu sein?

JD: Nun, ich habe die meiste Zeit diese Verbindung. Natürlich ist es grundsätzlich möglich, die meiste Zeit mit dem zu leben, was du in diesem Satsang erlebt hast. Es kann zur Grundlage deines Lebens werden, und das ist für jeden möglich, es ist absolut möglich.

BHA: Ich verstehe … zumindest kann ich viel länger in dieser Verbindung sein? 

JD: Natürlich. Du hast ja selbst gesagt, dass du ziemlich überrascht warst, wie viele Gedanken du in deinem Kopf hattest.

BHA: Ja …

JD: Wenn du all diese Gedanken nicht hättest, hättest du viel mehr Raum, dich mit deiner Essenz zu verbinden.

BHA: Ja …

JD: Es ist wie der Himmel. Wenn du zum Himmel aufblickst, ist der Himmel blau. In Nordeuropa sehen wir dieses Blau nicht, weil es hier so viele Wolken gibt. Aber in den letzten zwei oder drei Wochen gab es keine Wolken, es gab jeden Tag nur blauen Himmel.

         Die Wolken sind eine Metapher für deinen Verstand, für dein Denken, für dein Ego, alle Strukturen deines Verstandes. Und diese Strukturen sind genau wie die Wolken, und deshalb bist du nicht in Kontakt mit dem blauen Himmel, deiner eigenen Essenz, aber deine Essenz ist immer da, natürlich ist der blaue Himmel immer da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.